Lust auf Tennis!
TC Rheinbach e.V.

News

TC-Rheinbach: Gemeinsam in eine spannende Zukunft – Vorstandswahlen und Blick voraus

Rheinbach. Nach der Fusion der beiden großen Tennisclubs in der Rheinbacher Kernstadt, des TC Sportpark RW und des Tk am Stadtwald, zum TC Rheinbach e.V. fand die erste gemeinsame Jahreshauptversammlung als Hybrid-Veranstaltung statt. Sämtliche Abstimmungen erfolgten nach ausführlicher Information der Mitglieder entweder vorab per Stimmzettel oder im Präsenzteil per Handzeichen.

 

Rechenschaftsbericht des TC-Vorsitzenden und Kassenberichte

Der amtierende TC-Vorsitzende Wolf-Ullrich Scherhag konzentrierte sich in seinem Bericht auf die wesentlichen Geschehnisse und Weichenstellungen des vergangenen Vereinsjahres:

Im Dezember 2020 wurde mit überwältigender Mehrheit die Fusion mit der Entscheidung für die infrastrukturelle Konzentration des Tennisbetriebes auf die Tk-Tennisanlage am Freizeitpark beschlossen.

Ein Hygiene- und Infektionsschutzkonzept wurde in enger Abstimmung mit dem Ordnungsamt erarbeitet und so umgesetzt, dass der Spielbetrieb mit gewissen Einschränkungen erlaubt blieb und sogar Medenspiele und die Rheinbacher Stadtmeisterschaften mit guter Beteiligung ausgetragen werden konnten.

In Zusammenhang mit der Fusion wurden mit Unterstützung durch das Sportstättenförderprogramm NRW und der Stadt Rheinbach die Planungen für den Bau von drei neuen Allwetter-Tennisplätzen auf der Tk-Tennisanlage und für den Umbau des Clubhauses finalisiert.

Die eine solide Finanzlage darstellenden und geprüften Kassenberichte führten zur Entlastung des bis dato formal die Geschicke des seit dem 01.01.2021 bestehenden TC Rheinbach e.V. leitenden ehemaligen Tk-Vorstands.

 

Neue Satzung – Blick auf Jugend und Nachhaltigkeit

Nach der Fusionsentscheidung war eine Änderung der Satzung allein schon wegen des Namens und aufgrund von Gesetzes- und/oder Verordnungsänderungen erforderlich. Darüber hinaus gibt es Neuerungen:

Im „Zweck“ des Vereins wird besonderer Wert auf die Förderung der Jugend zu fairem und respektvollem Umgang miteinander sowie zu verantwortungsbewusstem, nachhaltigen Handeln (Bildung für nachhaltige Entwicklung-BNE) gelegt. Eine vom Vorstand zu beschließende Jugendordnung wird den Jugendlichen die Möglichkeit geben, sich selbst zu verwalten und Gehör zu verschaffen.

Die einzelnen Vorstandsressorts werden neu geordnet und ein (ehrenamtlicher) Geschäftsführer sowie eine Geschäftsstelle zur Betreuung der Mitglieder eingeführt.

Mit Zustimmung zu den Satzungsänderungen konnten nunmehr die Vorstandswahlen erfolgen.

 

Das Team des TC Rheinbach e.V.

Unter der straffen Leitung von Hans-Dieter Jandrey wurde das neue Führungsteam aus Vorstandsmitgliedern beider Clubs gewählt:

  1. Vorsitzender: Wolf-Ullrich Scherhag
  2. Vorsitzender: Rainer Schiller

Finanzen: Detlef Nenzel

Geschäftsführer: Heiko Perkuhn

Sportstättenmanagement/Infrastruktur: Sebastian Hahn

Mannschafts- und Breitensport: Klaus Deselaers

Mannschafts- und Breitensport Jugend: Martina Freund, dazu im Jugendteam: Silke Hersey und Christian Völker

Presse & Öffentlichkeitsarbeit: K. Gunter v. Kajdacsy

Soziales, Leitung Geschäftsstelle: Christine König

Im Beirat werden Hans-Dieter Jandrey und Thomas Hoffmann den Vorstand unterstützen.

 

Der Ausblick in das neue Tennisjahr

Nach Billigung des soliden Budgets und der stabilen Mitgliedsbeiträge wurden von Martina Freund die Grundzüge der Förderung der Kinder und Jugendlichen vorgestellt, die sie mit ihrem Team und mithelfenden Eltern umsetzen will. Finanziell wird der so genannte Jochen-Luhnau-Jugendfonds diese Arbeit unterstützen.

Ein trainings- und wettkampferfahrenes Trainerteam steht bereit, alle Alters- und Leistungsklassen sportlich zu fördern.

Auch unter Corona-Bedingungen wird der Spielbetrieb auf acht Tennisplätzen geplant: Jugend- und Erwachsenen-Sommercamps, Medenspiele und Stadtmeisterschaften sind fest eingeplant.

Und, so der „neue“ TC-Vorsitzende Wolf-Ullrich Scherhag, der Vorstand als „Dienstleister“ werde alles tun, um das Zusammenführen der Mitglieder des fusionierten Clubs zu unterstützen.

 

Die Traditionslinien des TC Rheinbach

Die Ehrenvorsitzenden Horst Beensen (Tk am Stadtwald) und Dr.… Mehr Details

Fusion: Der neue Kernstadt-Tennisclub „TC-Rheinbach e.V“

Rheinbach. Am 14.12.2020 beschlossen die Mitglieder der beiden Rheinbacher Tennisvereine TC Sportpark Rot-Weiss Rheinbach e.V. und der Tk am Stadtwald e.V. zu fusionieren. Nach der Eintragung in das Vereinsregister wird Rheinbach in seiner Kernstadt einen einzigen großen Tennisclub beherbergen. Zugleich wurde von den Mitgliedern entschieden, den Spielbetrieb auf die Tennisanlage des Tk am Stadtwald e.V. in der Schubertstraße in Rheinbach zu konzentrieren.

Bis zur ersten gemeinsamen Mitgliederversammlung, voraussichtlich im April, handeln beide Vorstände gemeinsam.

Die beiden Vorsitzenden Wolf-Ullrich Scherhag (Tk) und Rainer Schiller (TCSpRW) wurden zu den Beweggründen, die zur Fusion geführt haben, und zur Zukunft des neuen Tennisclubs befragt. Das Gespräch führte K. Gunter v. Kajdacsy:

Welche Gründe waren maßgeblich für die Verschmelzung der beiden gut in Rheinbach etablierten Tennisvereine?

Scherhag (Tk): Ein für mich besonders maßgeblicher Grund war, dass ein Tennisclub, um attraktiv zu sein, über ein breites Angebot an Mannschaften verfügen muss, damit jeder, der in einer Mannschaft an den Rundenwettkämpfen teilnehmen möchte, seine sportliche Heimat findet. Der Tk ist stark im oberen Seniorenbereich und hat damit demografische Probleme, der TCSpRW ist dagegen bei der Jugend und im Jungseniorenbereich stark aufgestellt. Wir ergänzen uns daher nahezu ideal.

Schiller (TCSpRW): Das sehe ich genauso, hinzukommt, dass es infrastrukturell Sinn macht, den Tennisbetrieb auf eine Anlage zu konzentrieren. Damit können wir Kosten und Arbeitsaufwand erheblich reduzieren.

Wie viele Mitglieder wird der TC Rheinbach zukünftig haben, und wie wird das Mannschaftsportfolio für die Sommersaison 2021 aussehen?

TCSpRW: Bei künftig rund 450 Mitgliedern werden wir 5 Jugend-, 6 Damen- und 12 Herrenmannschaften aufstellen.

Tk: Wir freuen uns besonders, dass die in Rheinbach bereits bekannte Regionalligamannschaft Herren 55, die amtierender Deutscher Meister ist, zu diesem Mannschaftsportfolio gehören und beim TC Rheinbach e.V. spielen wird.

Die Tk-Tennisanlage hat derzeit fünf Plätze, die wohl kaum für derart viele Mannschaften ausreichen werden. Welche Infrastrukturmaßnahmen sind für die Tk-Anlage und in welchem Zeitraum vorgesehen?

Tk: Wir werden mit Unterstützung durch das Sportstättenförderprogramms des Landes NRW im Sommer die Tk-Tennisanlage um drei neue Tennisplätze erweitern. Und wir werden unser Klubhaus modernisieren.

Was geschieht mit den Tennisplätzen des TCSpRW?

TCSpRW: Die alten Rot-Weiss-Plätze am Stadtpark gehen an die Stadt Rheinbach als Eigentümer zurück, die Plätze am Sportpark an den Verpächter. Und bis die neuen Tennisplätze, die übrigens ganzjährig bespielbar sind, fertig werden, können wir voraussichtlich die Plätze am Sportpark weiterhin nutzen.

Wie war die Unterstützung der Fusion durch die Rheinbacher Stadtverwaltung und durch den Stadtsportverband (SSV)?

Tk: Der SSV unter dem Vorsitzenden Karl-Heinz Carle hat uns mit Rat und Tat, besonders hinsichtlich des Sportstättenförderprogramms, bestens geholfen.

TCSpRW: Die Stadtverwaltung und die politischen Gremien haben die Fusion zu einem großen Kernstadtverein von Anfang an wirkungsvoll unterstützt. Dafür sind wir sehr dankbar.

Welche Auswirkungen wird diese Fusion auf die Vorstandsstrukturen und auf die Digitalisierung haben?

Tk: Bei der ersten gemeinsamen Mitgliederversammlung im März werden wir einen neuen Vorstand wählen, der sich aus Mitgliedern beider Klubs zusammensetzen soll. Unsere Vorstände haben in der langen Vorbereitungszeit der Fusion bestens zusammengearbeitet. Wir kennen uns, und deshalb wird auch der neue Vorstand alles tun, um den TC Rheinbach e.V.… Mehr Details

Fusion der beiden großen Rheinbacher Tennisclubs

Rheinbach. Mit überwältigender Mehrheit haben die Mitglieder der beiden Tennisclubs für eine Verschmelzung zu einem großen Kernstadt-Verein in Rheinbach gestimmt. In parallel und unter notarieller Aufsicht verlaufenden Mitgliederversammlungen entschieden sich die Mitglieder beider Vereine für die Bezeichnung TC Rheinbach e.V. und die künftige Konzentration des Clubs auf eine Tennisanlage.

Aus Corona-Gründen wurden die für eine Fusion erforderlichen Versammlungen und Abstimmungen in einer „hybriden“ Form zeitgleich veranstaltet. Nach bereits im Vorfeld mehrfach erfolgter sorgfältiger Information konnten die Mitglieder beider Vereine entweder an der Präsenzveranstaltung unter Corona-Auflagen, die mit dem Ordnungsamt abgestimmt waren, teilnehmen oder schriftlich per Stimmzettel abstimmen.

Die Mitgliederversammlungen fanden jeweils unter Leitung der Vorsitzenden statt. Wolf-Ullrich Scherhag (Tk am Stadtwald) und Rainer Schiller (TCSpRW) begründeten und erläuterten den historischen Schritt zu einer Fusion, der den Tennissport in Rheinbach attraktiv und zukunftsfähig machen wird.

Nach einer Entlastung der beiden Vorstände wurden mit breiter Mehrheit folgende zukunftsweisende Beschlüsse gefasst:

Die Fusion soll durch Verschmelzung zu einem Verein mit dem Namen TC Rheinbach erfolgen. Der neue und einzige Rheinbacher Kernstadtverein wird seine Aktivitäten auf die Tennisanlage des Tk am Stadtwald konzentrieren und diese mit Hilfe des NRW-Sportstättenförderprogramms erweitern und modernisieren. Dazu werden drei neue Tennisplätze angelegt und Teile des Klubhauses umgebaut werden.

Nach diesem positiven Ergebnis dankten die beiden Vorsitzenden Wolf-Ullrich Scherhag und Rainer Schiller den Mitgliedern für ihre Bereitschaft, nun den Tennissport in Rheinbach auf eine breite Basis zu stellen und ihm neue Impulse zu geben.

Sie sprachen darüber hinaus denjenigen Personen und Institutionen ihren Dank aus, die den Fusionsprozess tatkräftig unterstützt haben: dem ehemaligen Bürgermeister Stefan Raetz, dem Stadtmanagement, dem Stadtsportverband, der Raiffeisenbank Voreifel eG und auch den vielen Mitstreitern aus den beiden Tennisklubs.

Der fusionierte Tennisclub wird zunächst vom Vorstand des Tk am Stadtwald geführt, um dann im 1. Quartal 2021 einen neuen Vorstand zu wählen, der sich aus Mitgliedern der beiden „ehemaligen“ Klubs zusammensetzen wird.

 

 

Einladung zur 2. außerordentlichen Mitgliederversammlung

 

 

TC SP RW Rheinbach Anlagevermögen

TK Abschluesse 2017 bis 2019

TK Übersicht Konten 2017 bis 2019 final und 2020 Sept

Verschmelzungsvertag

TK Satzung

TC SP RW Rheinbach Bilanz 2020 bis Juli

TC SP RW Rheinbach e. V. – Bilanz 2019

TC SP RW Rheinbach e. V. – Bilanz 2018

TC SP RW Rheinbach e. V. – Bilanz 2017

20200818_Verschmelzungsbericht v3

20200911_Antrag_v_HL.pdf

Stimmzettel Tk am Stadtwald

Bericht TK 2020-3

20200918_Antrag_v_K

Weihnachtsbaum-Aktion in Rheinbach

Tk-Tennis-Damen engagieren sich für einen guten Zweck

Rheinbach. An der vom Rheinbacher Gewerbeverein organisierten und vom OBI-Baumarkt gesponsorten Ausschmückung der in der Hauptstraße aufgestellten Weihnachtsbäume nahmen in diesem Jahr, neben vielen anderen Gruppen, auch die Tennisdamen des Tk am Stadtwald Rheinbach e.V. teil.

Der Tennissportlerin Karin Schulze war es gelungen, einen Tannenbaum für die Mannschaft Damen 50 des Tk am Stadtwald zu sichern. Es bedurfte nur eines kleinen Hinweises von ihr, und viele Damen waren mit großer Freude und viel Spaß dabei, sich für diesen guten Zweck einzusetzen. Nach dem Überprüfen ihres eigenen Dekorationsmaterials trafen sich die Tennisdamen zum gemeinsamen Schmücken des Baumes im Rheinbacher Zentrum. Und so mancher Passant staunte, mit welchem Eifer und stilsicherem Auge die Tennisdamen „ihren“ Baum zu einem Schmuckstück werden ließen.

Die Initiatorin Karin Schulze brachte die Meinung ihrer Tennisfreundinnen auf den Punkt: „Es ist doch toll, dass wir mit derart geringem Aufwand etwas dazu beitragen können, den Rheinbachern ein wenig weihnachtliche Stimmung zu bereiten und das Einkaufen und Bummeln in der Kernstadt zu einem Erlebnis für Groß und Klein werden zu lassen.“

Präzierung der Corona-Regelungen für den Tennissport durch den TVM

Corona: Regelungen des Landes NRW – Update vom 02.11.2020

Die in der letzten Woche bekannt gegebene Coronaschutzverordnung tritt nun mit dem heutigen Tage (2.11.) in Kraft und gilt bis zum 30.11.2020. In den vergangenen Tagen gab es noch Unsicherheit zu den genauen Regelungen, da die Verordnung in manchen Teilen unterschiedlich auslegungsfähige Formulierungen enthält. Diese Fragen hat die Staatskanzlei NRW nun auf Nachfrage des LSB NRW weiter ausgeführt. Nachfolgend stellen wir die Antworten dar, die die Sportart Tennis betreffen:

Spiel- und Trainingsbetrieb in Tennis- und Sporthallen:

Es kann ab Montag, dem 02. November 2020, kein Spiel- und Trainingsbetrieb in Sport- und Tennishallen bis zum 30. November 2020 stattfinden.

Spiel- und Trainingsbetrieb außen:

Ein Spielen auf Tennis-Außenplätzen zu zweit (Einzel) ist selbstorganisiert möglich.

Die Staatskanzlei führt explizit aus, dass ein organisierter Trainings- und Sportbetrieb nicht darunter fällt. Trainingseinheiten können daher auch außen nicht stattfinden.

Mannschafts- und Wettspielbetrieb sowie Turniere:

Der Wettspielbetrieb muss ab dem 02.11.2020 bis zum 30.11.2020 ausgesetzt werden. Wie gestern bereits mitgeteilt, sind wir bestrebt, die Wettspiele im Winter weiterhin durchzuführen und werden auch für die Spiele, die im November nicht stattfinden können, Neuansetzungen unter Einbeziehung von Wochenenden in den Ferien (z.B. 2.1./3.1.), an Karneval sowie im April planen. Hierzu werden wir Ihnen und in Abstimmung mit den Hallenbetreibern in den kommenden Tagen unsere weiteren Überlegungen mitteilen.

Nachfolgend veröffentlichen wir die Antworten der Staatskanzlei im Wortlaut:

a. Welche Sportaktivitäten sind in § 9 (1) Satz 1 unter „Freizeit- und Amateursportbetrieb“ erfasst?

Unter Freizeit- und Amateurspielbetrieb ist der gesamte Trainings- und Wettkampfbetrieb zu verstehen.

b. Was ist in §9 (1) Satz 2 unter „Individualsport“ zu verstehen?

Unter Individualsport wird die selbstorganisierte, individuell betriebene Sportausübung verstanden. Ausgeschlossen ist jeglicher Kontaktsport. Der Individualsport in geschlossenen Räumlichkeiten, z. B. in Sporthallen, Gymnastikräumen oder ähnlichen Funktionsräumen, ist nicht gestattet (Achtung Ausnahme Reitsport! Siehe §9 (5) der CoronaSchVO). Auf Außensportanlagen und im öffentlichen Raum darf er ausgeübt werden. Die Abstandsregeln gemäß Paragraph 2 der CoronaSchVO sind in jedem Fall einzuhalten. Zulässig ist der Individualsport alleine, zu zweit oder ausschließlich mit Personen des eigenen Hausstands, jedoch begrenzt auf zehn Personen.

c. Ist Individualsport auch als organisierter Trainingsbetrieb möglich?

Organisierter Trainings- und Sportbetrieb ist nicht gestattet, ebenso die Ausübung von Mannschaftssport.

d. Ist Mannschaftssport erlaubt?

Organisierter Trainings- und Sportbetrieb ist nicht gestattet, ebenso die Ausübung von Mannschaftssport.

Beispiele zu a. bis d.

Im Tennissport ist ein Einzel erlaubt, ein Doppel nicht, auch nicht mit Mitgliedern des eigenen Hausstandes (Mannschaftssport).

Ein Golfplatz kann öffnen und an jedem Loch können z. B. maximal zwei Personen oder bis zu zehn Personen aus einem Hausstand spielen.

Das Lauftraining von zwei Spielern einer Spielsportmannschaft ist maximal zu zweit gestattet. Technikübungen mit dem Ball zu zweit sind gestattet.

Leichtathletische Disziplinen können alleine, zu zweit oder mit Mitgliedern des eigenen Hausstandes betrieben werden.

Sport im Park, z.B. Yoga oder Pilates, alleine, zu zweit oder mit Personen des eigenen Hausstandes, ist gestattet.

 

Quelle: https://tvm-tennis.de/news/corona

Corona: Regelungen des Landes NRW ab 02.11.2020

Sehr geehrte Damen und Herren,

nach der Bund-Länder Vereinbarung von vergangenen Mittwoch hat die Landesregierung NRW heute eine neue Coronaschutzverordnung erlassen, die ab Montag, 02.11.2020, in Kraft tritt. Für den Tennissport und die Tennisvereine in NRW ergeben sich daraus folgende Regelungen:

Allgemeiner Spiel- und Trainingsbetrieb

Es kann ab Montag, 2.11., kein Spiel- und Trainingsbetrieb in Sport- und Tennishallen bis zum 30. November 2020 stattfinden.

Ein Spielen auf Tennis-Außenplätzen zu zweit, bzw. unter Personen des eigenen Hausstandes auch zu mehreren, scheint möglich. Wir stehen hier mit dem LSB NRW und darüber mit der Staatskanzlei des Landes NRW in Kontakt und geben hierzu eine definitive Aussage, sobald uns diese Information belastbar zur Verfügung steht.

Mannschafts-Wettspielbetrieb und Turniere

Der Wettspielbetrieb muss ab Montag, dem 02.11.2020 bis zum 30.11.2020 ausgesetzt werden. Wie gestern bereits mitgeteilt, sind wir bestrebt, die Wettspiele im Winter weiterhin durchzuführen und werden auch für die Spiele, die im November nicht stattfinden können, Neuansetzungen unter Einbeziehung von Wochenenden in den Ferien (z.B. 2.1./3.1.), an Karneval sowie im April planen. Hierzu werden wir Ihnen und in Abstimmung mit den Hallenbetreibern in den kommenden Tagen unsere weiteren Überlegungen mitteilen.

Die Wettspiele am kommenden Samstag, 31.10., und Sonntag, 01.11., finden wie angesetzt, unter den Auflagen zur Hygiene- und zum Infektionsschutz statt.

Die aktuelle Fassung der Coronaschutzverordnung finden Sie in beigefügter Anlage.

Wir werden Sie fortlaufend informieren, sobald uns weitergehende Informationen zur Verfügung stehen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr
TENNISVERBAND MITTELRHEIN e.V.

Sebastian Müller
Geschäftsführer

 

2020-10-30_coronaschutzverordnung_vom_30._oktober_2020

1 2 3 4 8