Lust auf Tennis!
TC Rheinbach e.V.

Pressemitteilung

Rheinbacher Herren 55 sind westdeutsche Tennis-Mannschaftsmeister

Rheinbach. Für den Kampf um die Tabellenführung der Konkurrenz Herren 55 hat sich die Mannschaft des TC Sportpark Rot-Weiss (TCSpRW) in der Regionalliga West des Deutschen Tennisbundes qualifiziert. Der deutsche Mannschaftsmeister 2019 hatte gegen den gleichfalls bislang ungeschlagenen THC Münster (THC) anzutreten. Auf der Tennisanlage des Tk am Stadtwald Rheinbach e.V. wurde dieses Tennisereignis ersten Ranges ausgetragen. Der spannende Wettkampf endete mit einem eindeutigen, aber hart erkämpften Sieg der Rheinbacher Mannschaft.

Insgesamt waren sechs Einzel und drei Doppel zu spielen.

In der ersten Runde von drei Einzel trat Stefan Burchard (TCSpRW) gegen den Mannschaftsführer des HTC, Thomas Gausepohl, an. Nach dem ersten Satz, den Burchard mit 6:1 für sich entscheiden konnte, kam sein Gegner besser in das Spiel, lieferte lange Duelle, konnte das Spiel aber nicht mehr drehen, so dass Burchard das Match mit 6:1 und 6:3 für Rheinbach beenden konnte.

Stephan Bonacker (TCSpRW) bestritt gegen Wolfgang Nolze (HTC) das zweite Match. Der in dieser Saison erstmals in der Rheinbacher Mannschaft antretende Bonacker spielte sein bestes Tennis mit druckvollen präzisen Schlägen und blitzschnellen Reaktionen und bezwang seinen starken Gegner mit einem unglaublichen 6:0 und 6:0.

Im dritten Match der ersten Runde hatte Alvis Zingalvis (TCSpRW) mit Michael Schwarzer (HTC) einen schweren Gegner, gegen den er in einem hart umkämpften ersten Satz eine 5:7 Niederlage hinnehmen musste. Der Verlauf des zweiten Satzen verlief ähnlich kräftezehrend, nur dass Alvis Zilgalvis diesen Satz mit 7:5 für sich entscheiden konnte. Im Matchtiebreak gelang es dann Zilgalvis, auch dank seiner Nervenstärke, seinen Gegner mit 10:3 zu bezwingen.

Nach dieser erfolgreichen ersten Runde trat die Nummer 1 des TCSpRW, Christian Greuter, gegen seinen Counterpart vom THC, Lutz Rethfeld, auf dem «Centercourt» an: In einem Spitzenduell mit viel Applaus für beide Seiten konnte Greuter seinen gleichfalls hervorragend spielenden Gegner vom HTC mit präzisem, druckvollen Spiel mit 6:2 und 6:4 bezwingen.

Denkbar knapp wurde es im nächsten Spiel: Henri de Wet (TCSpRW) musste gegen Torsten Lubeseder (THC) den ersten Satz im Tiebreak mit 6:7 hergeben. Er konnte aber mit konzentriertem Spiel den nächsten Satz mit 6.3 für sich entscheiden, so dass es im Tiebreak zu einem spannenden Duell kam, das letztlich, auch ein wenig glücklich, Henri de Wet mit 10:8 für sich entscheiden konnte.

Und auch im letzten Einzel kam es zu einem Showdown im Matchtiebreak: Jonas Larsson (TCSpRW) gab den ersten Satz gegen Guido Röwekamp mit 1:6 her, erkämpfte sich aber den zweiten Satz mit einem hervorragenden 6:1. Dann wurde der Wettstreit ausgewogen und bei jedem Ballwechsel spannend, bis schließlich der THC mit 12:10 Punkten den Sieg erringen konnte.

Bei drei Entscheidungen im Matchtiebreak wird trotz der 5:1 Matchpunkte für Rheinbach deutlich, dass hier zwei im Grunde ebenbürtige Mannschaften gegeneinander angetreten waren.

Mit diesem Ergebnis nach den Einzelspielen war klar: Die Tabellenführung und damit die westdeutsche Mannschaftsmeisterschaft Herren 55 war für die Rheinbacher Mannschaft gesichert.

Gleichwohl kam es zu einem unverändert spannenden Duell im Doppel:

Für den TCSpRW trat neben Stefan Burchard der Rheinbacher Doppelspezialist Peter Zieger auf das Spielfeld. Und beim THC griff neben Thomas Gausepohl der schlaggewaltige Frank Hartwig in das Spielgeschehen ein.… Mehr Details

Großes Tennis in Rheinbach – westdeutsche Meisterschaft

Rheinbach. Für die westdeutschen Meisterschaften Herren 55 am Samstag, 05. September 2020, in Rheinbach hat sich die Mannschaft des TC Sportpark Rot-Weiss in der Regionalliga West des Deutschen Tennisbundes qualifiziert. Der deutsche Mannschaftsmeister 2019 wird gegen den gleichfalls bislang ungeschlagenen THC Münster antreten. Der Tk am Stadtwald Rheinbach wird dieses Tennisereignis ersten Ranges auf seiner Tennisanlage in der Schubertstraße ausrichten. Der Wettkampf beginnt um 13:00 Uhr, Zuschauer sind bei Beachtung der Hygieneregeln bei freiem Eintritt herzlich willkommen.

Stadtmeisterschaften Liblar – Rheinbacher werden Meister

Rheinbach. Der Tennisclub Liblar (TCL) veranstaltete die nunmehr 6. Offenen Stadtmeisterschaften mit einer großen Anzahl von Konkurrenzen. Der Rheinbacher Winfried Schardt (Tk am Stadtwald Rheinbach e.V.) wurde mit seiner Partnerin Christel Karottki (TC Odendorf) Sieger in der Konkurrenz Mixed 60. In der Konkurrenz Herren 70 wurde Bernd Rösch (Tk am Stadtwald Rheinbach e.V.) Stadtmeister in der Konkurrenz Herren 70.

In einem spannenden Finale hatten Karottki/Schardt gegen Bärbel und Fritz-Willi Poulheim (TC RW Königsdorf Frechen) anzutreten. Beide Doppel hatten zuvor gegen die beiden anderen Gegner mit ähnlichen Ergebnissen, einmal deutlich in zwei Sätzen und einmal erst im Match-Tiebreak, gewinnen können. Im Round-Robin wurde also leistungsmäßig ein „wirkliches“ Finale ausgetragen. Der erste Satz wurde durch ein Break mit 6:4 für das Team Karottki/Schardt entschieden, das im zweiten Satz ihre Erfahrung, Schnelligkeit und ihre Spielintelligenz einbrachten und mit 6:0 den verdienten Sieg einfahren konnten. Es war das erste Mal, dass Christel Karottki, mehrfache Teilnehmerin an den deutschen Seniorenmeisterschaften, und Winfried Schardt, letztjähriger Mittelrheinmeister, als Doppel bei einem Turnier antraten, das sie trotz eines deutlichen Altersunterschiedes zu den Gegnern mit viel Spielfreude und erfolgreich absolvierten.

In der Konkurrenz Herren 70 hatte Bernd Rösch (Tk am Stadtwald Rheinbach e.V.) im Ko-System einen glatten Lauf. In den letzten Matches musste er allerdings gegen nach Leistungsklassen stärkere Gegner antreten: Im Achtelfinale bezwang er Wolfgang Willig (TC GW Lennep e.V.), im Viertelfinale trat sein Gegner nicht an, und im Halbfinale „überrollte“ Bernd Rösch seinen Gegner Gregor Vosen (TC BW Lechenich e.V.) mit 6:0 und 6:0. Mit seinem Powerspiel gelang es Bernd Rösch im Finale, den um vier Leistungsklassen stärkeren Gegner Manfred Lengefeld (TC Röttgen) in einem spannenden Wettstreit mit 6:2 und 6:3 zu schlagen.

Die Sieger und weitere Teilnehmer aus Rheinbach hatten ein bestens organisiertes Turnier erlebt und mit ihrer Teilnahme und ihren Erfolgen sicherlich weitere Tennisspieler motiviert, an diesem gut besuchten Turnier in Liblar teilzunehmen.

Trotz herber Niederlage Blick nach vorne

Rheinbach. Coronabedingt werden in der Sommersaison 2020 zwar die Tennis-Mannschaftswettbewerbe ausgetragen, allerdings ohne Auf- oder Abstieg. Sie erhalten aber die Spielfähigkeit und tragen dazu bei, Erfahrungen im Wettkampf zu gewinnen. So sieht es auch die erstmals in der Oberliga des Tennisverbandes Mittelrhein (TVM) spielende 1. Mannschaft Herren 40 des Tk am Stadtwald Rheinbach e.V.: Im Wettkampf gegen den Tabellenführer THC Brühl mussten die Mannschaft unter Führung von Ralf Esser mit 0:6 Punkten eine herbe Niederlage hinnehmen. Die Doppelspiele wurden wegen des eindeutigen Ergebnisses nicht ausgespielt.

Gleichwohl lässt sich die Mannschaft nicht entmutigen, denn verletzungsbedingt musste sie mit vier Spielern aus der 2. Mannschaft Herren 40 verstärkt werden.

Ein besonders spannendes Duell lieferte der an Position 1 spielende Mannschaftsführer Ralf Esser, der gegen den Niederländer Melvyn op der Heide mit der hervorragenden Leistungsklasse 4 immerhin fünf Spiele erkämpfen konnte.

Trotz der klaren Überlegenheit der Brühler Mannschaft waren die Begegnungen eine Herausforderung und letztlich für den einzelnen Spieler wie für den Mannschaft gewinnbringend.

Die erste Mannschaft Herren 40 des Tk am Stadtwald hat sich von der Kreisliga bis hin zur Oberliga gekämpft und pflegt einen beispielhaften Zusammenhalt auch mit den beiden anderen Herren 40 Mannschaften des Tk am Stadtwald.

Und so stellt Mannschaftsführer Ralf Esser fest: „Es ist für uns alle gewinnbringend, gegen bessere Spieler anzutreten und zu versuchen, unser bestes Tennis zu spielen. Wir wissen, wie leistungsstark der Brühler THC in dieser Gruppe von acht Mannschaften ist, und wir werden alles darangeben, uns allesamt gut auf die Revanche im nächsten Jahr vorzubereiten und uns dann in der Oberliga zu behaupten.“

 

Startschuss für die 13. Offenen Rheinbacher Tennis-Stadtmeisterschaften

Rheinbach. Bürgermeister Stefan Raetz, Raiffeisenbank-Regionalmarktleiter Marcel Richter und Sebastian Greven, Regionaldirektor der Kreissparkasse Köln in Rheinbach, gaben als Schirmherr bzw. Hauptsponsoren den Startschuss für die 13. Rheinbacher Tennis-Stadtmeisterschaften: Alle Wettkämpfe werden auf der Tennisanlage des Tk am Stadtwald Rheinbach e.V. in der Schubertstraße ausgetragen. Die Jugendstadtmeisterschaften werden am 05./06.09.2020, die Senioren-Einzelspiele vom 10. bis zum 13. 09., die Doppel- und Mixedspiele vom 17. bis zum 20. September ausgetragen.

Tk-Vorsitzender Wolf-Ullrich Scherhag freute sich, neben dem Schirmherrn und den Hauptsponsoren die Vorstände der Rheinbacher Tennisvereine, TC Sportpark Rot-Weiß Rheinbach, SV Schwarz-Weiß Merzbach, TC Flerzheim 2000 und Tk am Stadtwald Rheinbach, begrüßen zu können.

Neben den sportlichen Aspekten der Meisterschaften sei ihm besonders wichtig, dass man sich über die Wettspiele besser kennenlerne und die engen Verbindungen zwischen den Vereinen fördere.

Die Einzel-Stadtmeisterschaften, so Tk-Chef Scherhag, seien ein vom Tennisverband Mittelrhein anerkanntes Leistungsklassenturnier, das zum zweiten Mal als eine offene Stadtmeisterschaft ausgeschrieben wird. Dies würde die zunehmende Bedeutung des Tennissports für die Rheinbacher Region unterstreichen. Dem Ziel, Rheinbach als «linksrheinisches Tenniszentrum» zu etablieren, diene auch die angestrebte Fusion des Tk am Stadtwald Rheinbach e.V. mit dem TC Sportpark Rot-Weiss Rheinbach e.V. Damit sei man auf gutem Wege, auch dank der Unterstützung durch Rat und Verwaltung der Stadt Rheinbach.

In diesem Zusammenhang bedankte sich der Tk-Vorsitzende bei Bürgermeister Stefan Raetz für die erneute Übernahme der Schirmherrschaft über die Rheinbacher Tennis-Stadtmeisterschaften. In all den Jahren habe der Bürgermeister immer ein offenes Ohr die Belange des Tennissports gehabt, sei immer erreichbar gewesen und immer die gewünschte Unterstützung geleistet. Und dies gelte auch für dessen Mitarbeiter in der Rheinbacher Stadtverwaltung.

Mit einem Dank an alle Beteiligten für ihre Teilnahme am Kick-off-Meeting leitete der Tk-Vorsitzende über zum Gespräch über den Tennissport und die kommenden Stadtmeisterschaften, zu deren Finalspielen am 06., 13. und 20. September 2020 auf der Klubanlage des Tk am Stadtwald Rheinbach e.V. in der Schubertstraße die Rheinbacher Bürger herzlich eingeladen sind.

 

Tennis-Sommercamp für Erwachsene in Rheinbach – Trainerteam bringt den Tk in Bewegung

Tennis-Sommercamp für Erwachsene in Rheinbach

Trainerteam bringt den Tk in Bewegung

Rheinbach. Zum dritten Mal in Folge wurde in der Ferienzeit beim Tk am Stadtwald Rheinbach e.V. ein intensivesTennistraining für Erwachsene durch den Sportwart Dirk Melchior initiiert und organisiert.

An fünf Abenden, von Montag bis Freitag, war in zwei Durchgängen, jeweils von 17:30 – 19:00 Uhr und von 19:00 – 20:30 Uhr, Hochbetrieb auf der Tk-Tennisanlage am Freizeitpark. Intensive Trainingseinheiten mit wechselnden Schwerpunkten dienten dazu, die Tennisform der täglich bis zu 32 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu verbessern. Neben den „Basics“, wie Aufschlag und Return, Grundlinienspiel, Angriff und Verteidigung etc. wurde besonders auch an der Taktik beim Doppelspiel gearbeitet. Serve & Volley, Chip & Charge, Australische Aufstellung, Tandem, Revolution und andere Varianten bei Angriff und Verteidigung wurden erklärt und mit Begeisterung geübt.

Das Trainerteam mit Jürgen Ehlen und Florian Kremer verstand es, die Tk-Mitglieder von dieser Art eines Tenniscamps zu begeistern: Jürgen Ehlen, seit mehr als 30 Jahren lizenzierter Tennistrainer und Oberschiedsrichter, überzeugte durch seine Kompetenz, seine Erfahrung und sein pädagogisches Talent. Sein Co-Trainer, der 19-jährige Sportstudent Florian Krämer mit DTB-C-Lizenz, leistete gleichfalls vorzügliche Arbeit, die bei Teilnehmerinnen und Teilnehmern in einer Altersspanne von 18 bis 76 Jahren und einer Leistungsstärke von Kreisklasse bis Oberliga gut angenommen wurde.

Der Tk-Vorsitzende Wolf-Ulrich Scherhag, bewertete das Camp beim Abschlusstraining als vollen Erfolg: „Wir hatten allesamt eine intensive Woche mit absolut abwechslungsreichen Tennistagen und vielen neuen Anregungen zur weiteren Verbesserung unserer Form. Wir werden diese Veranstaltung voraussichtlich fest in unsere Terminplanung aufnehmen und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit diesem Team. Der Tennissport in Rheinbach ist auf gutem Wege, und wir werden weiter daran arbeiten, den Tennissport in Rheinbach noch intensiver zu etablieren.“

 

 

Rheinbacher Tennis-Sommercamp für Erwachsene

 

Rheinbach. Intensives Tennistraining für Erwachsene bietet der Tk am Stadtwald in der Zeit vom 03. bis 07. August 2020 auf der Tennisanlage in der Schubertstraße in Rheinbach an.

An fünf Abenden werden jeweils zwei identische Workshops von 17:30 – 19:00 Uhr und von 19:00 – 20:30 Uhr veranstaltet. Mit einem Kostenbeitrag von 10 € pro Person und Workshop können folgende Themen gebucht werden: Aufschlag und Return, Grundlinienspiel, Angriff und Verteidigung, Doppelspiel I und Doppelspiel II.

Die Abende sind auch einzeln buchbar, und für die Teilnahme ist keine Mitgliedschaft beim Tk am Stadtwald Rheinbach erforderlich.

Anmeldungen und weitere Informationen: sport@tk-am-stadtwald.de

 

Erfahrungsgewinn trotz Niederlage

Rheinbach. Auf der Tennisanlage in der Schubertstraße in Rheinbach begannen für die erstmals in der Oberliga des Tennisverbandes Mittelrhein (TVM) spielende Mannschaft Herren 40 des Tk am Stadtwald Rheinbach e.V. die Medenspiele mit einer herben Niederlage. Gleichwohl lässt sich die Mannschaft unter der Führung von Ralf Esser nicht entmutigen.

Die Mannschaft des Tk am Stadtwald spielt seit mehr als zwanzig Jahren in nahezu unveränderter personeller Zusammensetzung. Sie hat sich von der Kreisliga bis hin zur Oberliga gekämpft und pflegt einen beispielhaften Zusammenhalt. Der sich u.a. darin zeigt, dass einige Spieler, die Rheinbach aus beruflichen Gründen verlassen mussten, von weither angereist kommen, um an den Medenspielen ihrer Mannschaft teilzunehmen.

Das nunmehr erste Medenspiel unter Coronabedingungen war gegen die Mannschaft des TTC Brauweiler zu bestreiten.

Die Ergebnisse zeigen die Leistungsstärke der gegnerischen Mannschaft, auch anhand ihrer Leistungsklassen (LK):

Ralf Esser (LK5) vs Tim Smicek (LK2): 6:7; 5:7

Bastian Nuhn (LK7) vs David Schinkels (LK4): 2:6; 1:6

Falko Huthwelker (LK7) vs Torben Engels (LK5): 5:7; 2:6

Marco Kessler (LK7) vs Jens Kuhn (LK 6): 2:6; 2:6

Werner Schaller (LK8) vs Thilo Ebensberger (LK7): 2:6; 3:6

Heiko Perkuhn (LK10) vs Henning Pauleck-Häfner (LK9)

Die Doppelspiele wurden wegen des eindeutigen Ergebnisses nicht ausgespielt.

Auch wenn die Zahlen eindeutig sind: Auf der Tennisanlage waren äußerst spannende Wettkämpfe zu erleben: Tennis vom Feisten! Es wurde um jeden Punkt gerungen, und selten war auf der Tennisanlage derart hochklassiges Tennis zu sehen, wie bei diesem Medenspiel. Die Zuschauer waren mehr als begeistert, und ganz besonders vom Wettkampf von Ralf Esser gegen Tim Smicek, der derzeit die Nummer 11 der Deutschen Rangliste Herren 40 ist. Der erste Satz ging erst im Tiebreak verloren, und auch das Ergebnis des zweiten Satzes war dank der hervorragenden Defensivfähigkeiten und Spielintelligenz des Rheinbachers mit 5:7 denkbar knapp.

Und so stellt Mannschaftsführer Ralf Esser fest: „Es ist immer gewinnbringend, gegen bessere Spieler anzutreten und zu versuchen, sein bestes Tennis zu spielen. Wir wissen, wie leistungsstark diese Gruppe von acht Mannschaften ist, und wir werden alles darangeben, uns in der Oberliga zu behaupten.“

 

Rheinbacher Meistermannschaft auf gutem Wege

Rheinbach. Die mit internationalen Weltmeistern und Wimbledon-Siegern besetzte Mannschaft Herren 55 des TC Sportpark Rot-Weiß Rheinbach e.V. hatte im vergangenen Jahr in Rheinbach die Deutsche Vereinsmeisterschaft errungen. In diesem Jahr wird sie coronabedingt ihren Titel behalten, muss sich aber in der Regionalliga West bei den Rundenwettspielen gegen insgesamt sieben Mannschaften durchsetzen.

Nach einem hervorragenden Auftaktsieg gegen den Korschenbroicher TC mit 7:2 Matchpunkten war nun in Rheinbach auf der Tennisanlage des Tk am Stadtwald Rheinbach e.V. im zweiten Rundenwettkampf gegen den TC Lese GW Köln anzutreten.

Der Mannschaftsführer der Rheinbacher Mannschaft Karl Heinz Kremer wies bei seiner Begrüßung auf die coronabedingten Auflagen hin, gab aber auch seiner Freude Ausdruck, überhaupt wieder in Wettkämpfen antreten zu dürfen. Und auch der Vorsitzende des Tk am Stadtwald, Wolf-Ullrich Scherhag, freute sich, nach den spannenden Deutschen Meisterschaften im vergangenen Jahr wieder hochrangiges Tennis in Rheinbach bieten zu können.

Und tatsächlich wurde den zahlreichen, am Eingang registrierten Zuschauern weltmeisterschaftliches Tennis geboten.

Durchsetzungsstark bei den Einzel

Der an Position 2 gesetzte Stefan Burchard hatte in Armin Schöpgens vom „Team Lese“ einen starken Gegner mit extrem kraftvollem, schnellem Spiel, sodass er seine ganze Spielerfahrung und seine hervorragende taktische Übersicht einsetzen musste, um seinen Gegner schließlich mit 6:2 und 6:2 zu bezwingen.

An Position 4 hatte der Neuzugang der Rheinbacher Mannschaft, Stephan Bonacker, immerhin die Nr. 6 der Deutschen Rangliste, in Stefan Rüberg einen mehr als ebenbürtigen Gegner, dem schließlich im Matchtiebreak mit 10:8 ein glücklicher Sieg gelang.

An Position 6 musste Friedhelm Lambertz gegen den leistungsstärkeren Andreas von Tempelhoff mit 1:6 und 3:6 eine Niederlage hinnehmen, sodass nach diesen 1:2 Matchpunkten der Druck bei den Rheinbachern lag.

Der im „Team Rheinbach“ an Position 1 spielende ITF-Weltmeister 2019 Christian Greuter hatte in Peter Schöpgens einen sehr starken Gegner, dem es tatsächlich gelang, den ersten Satz mit 7:5 für sich zu entscheiden. Mit Nervenstärke, Geduld und variablem Spiel konnte Greuter das Blatt wenden, den zweiten Satz mit 6:1 und schließlich den Matchtiebreak mit 10:7 für sich entscheiden.

Und nun „lief“ es plötzlich: Henri de Wet bezwang Klaus Kröger vom „Team Lese“ mit einem deutlichen 6:1 und 6:2, und Alvis Zilgalvis setzte sich mit 6:0 und 6:2 gegen Stefanus Johannes Koch durch.

Mit diesen 4:2 Matchpunkten war noch mindestens ein Sieg in den folgenden drei Doppel zum Erringen des Gesamtsieges erforderlich.

Spannend bei den Doppel

Das erste Doppel war „weltmeisterlich“: ITF-Weltmeister Christian Greuter und mehrfacher Welt- und Europameister Stefan Burchard spielten ihr bestes Tennis und bezwangen in einem packenden Match Armin Schöpgens und Stefan Rüberg mit 6:2 und 6:1.

Im zweiten Doppel Henri de Wet / Stephan Bonacker gegen Peter Schöpgens/Stefanus Johannes Koch wurde es eng und schließlich erzwangen die Kölner im Matchtiebreak mit 10:7 den Sieg über die Rheinbacher.

Und auch im dritten Doppel wurde es knapp: Alvis Zilgalvis und der neu eingesetzte Jonas Larsson mussten gegen das Team Klaus Krüger / Andreas von Tempelhoff in einem ausgewogenen Spiel in den Matchtiebreak, den sie dann aber letztlich verdient mit 10:3 gewinnen konnten.

Die zweite Etappe geschafft – Blick voraus

Mit 6:3 Matchpunkten war nun der zweite Rundenwettkampf gegen das sehr starke „Team Lese“ gewonnen.… Mehr Details

Wettspielstart unter Corona-Bedingungen

Rheinbach. Auf der Tennisanlage in der Schubertstraße begannen am Fronleichnamstag gleich zwei Mannschaften mit einem etwas holprigen Start in die Tennissaison: Beide Mannschaften Herren 40 mussten die besseren Leistungen ihrer Gegner anerkennen.

In der 2. Bezirksliga hatte die 2. Mannschaft Herren 40 des Tk am Stadtwald mit dem TC RW Königsdorf einen starken Gegner: Zwar konnten der TK-Mannschaftsführer Heiko Perkuhn und Stefan Conrad ihre Einzel gewinnen, letzterer im Matchtiebreak, aber der an Nummer 1 spielende Rheinbacher Dieter Esser musste verletzungsbedingt sein Einzel bei einem Stand von 4:4 verloren geben, sodass nach den sechs Einzelspielen und 2:4 Matchpunkten drei Doppel gewonnen werden mussten. Das gelang der Mannschaft vom Tk am Stadtwald allerdings nicht. Nur das dritte Doppel mit Valentin Eisch und Stefan Conrad konnte sich mit 6:3 und 7:5 gegen die Königsdorfer durchsetzen. Damit ging dieser erste Wettkampf der Saison mit 3:6 Matchpunkten verloren.

In der 2. Kreisliga hatte die 3. Mannschaft Herren 40 des Tk am Stadtwald mit dem TC RG Bad Münstereifel gleichfalls einen sehr starken Gegner, der in den Einzel wie auch in den Doppel das Spiel dominierte und mit neun Matchpunkten einen deutlichen Sieg erzwingen konnte. Die Tk-Mannschaft mit Mannschaftsführer Christian Pies wird sich dadurch nicht entmutigen lassen, denn für ihn und seine Mitspieler war es wichtig, dass sie überhaupt wieder, wenn auch unter Beachtung der Verhaltensregeln und der Hygienevorschriften, Tennis spielen durften.

 

1 2 3 4 5 6